Telefon: 0800 075 6556

Fachberatung | Mo-Fr: 8-18 Uhr

Rückrufservice

Telefon: 0800 075 6556

Fachberatung | Mo-Fr: 8-18 Uhr

Rückrufservice

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Ihr Weg zum besseren Hören. Wir beraten Sie gern.

Mithilfe der folgenden Fragen können wir Sie gezielt in Ihrer Hör-Situation beraten:

Haben Sie Probleme mit dem Hören in geräuschvollen Situationen (Gesprächsrunde, Restaurant, Straßenverkehr)?

Tragen Sie bereits ein Hörgerät?

Haben Sie eine Empfehlung oder Verordnung eines HNO-Arztes zum Tragen eines Hörgerätes?

Wurde in den letzten 12 Monaten schon einmal ein Hörtest bei Ihnen durchgeführt?

Zum Hörgerät: Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design und eine kleine Bauform?

Leiden Sie unter Ohrgeräuschen / Tinnitus?

Jetzt Beratung anfordern

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

*Pflichtfelder

zurück
weiter

Diese Kosten werden bei Hörgeräten und Co. von der Krankenkasse übernommen

Lesedauer: ca. 7 min.
Hat der HNO-Arzt eine Minderung der Hörfähigkeit festgestellt, kann er eine Hörhilfe verordnen. Hörgeräte sind verordnungspflichtige, medizinische Geräte. Das hat den Nachteil, dass Sie ein Hörgerät nicht einfach online kaufen können. Der Vorteil ist jedoch die vollständige oder anteilige Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Es fällt lediglich eine gesetzliche Aufzahlung von 10 Euro pro Hörgerät an.

Diese Voraussetzungen müssen für die Kostenübernahme eines Hörgeräts erfüllt werden

Hörgeräte sind verordnungspflichtige, medizinische Geräte. Als solche dürfen Sie nicht ohne HNO-ärztliche Verordnung  verkauft werden. Im Gegensatz zu Hörhilfen, die auch ohne Rezept online bestellt werden können, werden Hörgeräte von einem Hörexperten individuell an den Träger angepasst.

Die Kosten können bei einer nachweislichen Schwerhörigkeit anteilig oder ganz von der Krankenkasse übernommen. Das bedeutet, Sie müssen sich den Hörverlust durch einen HNO-Arzt bestätigen lassen. Dieser stellt mittels verschiedener Hörtests die Ausprägung der Schwerhörigkeit fest. Für die Verordnung eines Hörgeräts muss die Hörminderung mindestens 30 dB betragen. Eine Lautstärke von 30 dB entspricht etwa der Lautstärke eines Zimmerventilators, Flüstern oder Blätterrascheln. Beim Hörtest muss außerdem weniger als 80 % verstanden werden. Je nach Grad der Schwerhörigkeit staffelt sich die Höhe der Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Das kostet ein Hörgerät

Es gibt mehrere Preiskategorien von Hörgeräten, wie z.B.:

Geräte der Einstiegsklasse sind von „aufzahlungsfrei“ bis zu 500 Euro privater Eigenanteil erhältlich; hinzu kommt eine gesetzliche Zuzahlung in Höhe von 10 Euro je Hörhilfe, es sei denn, man ist von dieser gesetzlichen Zuzahlung von seiner Krankenkasse befreit. Selbst günstige Hörgeräte verfügen heutzutage neben den Grundfunktionen über eine gute technische Ausstattung.

Bei Geräten der Mittelklasse können bis zu 1.200 Euro privater Eigenanteil anfallen. Diese Geräte eignen sich besser für tägliches Tragen mit verschiedenen Hörprogrammen zum Fernsehen, beim Autofahren oder in geräuschvoller Umgebung. Moderne Geräte ermöglichen sogar die Kopplung mit dem Fernseher oder anderen Audiogeräten.

Bei Geräten der Oberklasse können Sie mit einem privaten Eigenanteil von 1.200 bis über 2.000 Euro rechnen. Diese Geräte verfügen über noch mehr Programme, Smart-Funktionen für die Verbindung mit elektrischen Audioquellen und ein ansprechendes, kleines und unauffälliges Design.

Sie suchen einen HNO-Arzt oder Hörgeräteakustiker? Bei Hör24 erwartet Sie ein breites Netz an Hörexperten.

  • 300+ auric Mitarbeiter
  • 70+ auric Hörcenter
  • 250+ kooperierende HNO-Ärzte im verkürzten Versorgungsweg

Auf dem deutschen Markt gibt es insgesamt über 2.000 verschiedene Hörgerätemodelle. Der Hörgerätakustiker wird Ihnen mindestens ein Hörgerät ohne oder mit einer geringen Zuzahlung anbieten. Viele Patienten entscheiden sich dennoch für ein hochwertigeres Modell mit Zuzahlung, das ihnen mehr Komfort und ein unauffälliges Design bietet.

Unabhängig vom Preis steht Ihnen ein Hörgerät ohne Zuzahlung zu, welches die Mindestanforderungen efüllt, d.h. es muss sich um ein digitales Hörgerät mit vier regelbaren Frequenzbereichen handeln. Die Hörhilfe muss über eine Rückkopplungs- und Störschallunterdrückung verfügen und mit mindestens drei Hörprogrammen ausgestattet sein.

Bei der Anpassung Ihres Hörgeräts wird Sie der Akustiker über die verschiedenen Modelle und Preise aufklären. Auch setzt sich der Hörakustiker mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung, Geräte ohne Zuzahlung rechnet der Akustiker direkt mit der der Krankenkasse ab.

Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherung

Seit November 2013 wurde für gesetzlich Versicherte mit einem WHO 2 / 3 Hörverlust eine neue Festbetragsgruppe für Hörgeräte gebildet, wonach ein Betrag in Höhe von 733,59 Euro für das erste Hörgeräte festgesetzt wurde. Bei der Wahl eines solchen Hörsystems müssen Sie also nicht auf moderne Technik, Komfort und Design verzichten.  Darüber hinaus gibt es dann aber auch Hörgeräte mit einer privaten Aufzahlung bis zu einer Höhe von 2.000 Euro und mehr für ein High-End-Produkt.  Wartungen und Reparaturen für aufzahlungsfreie Hörgeräte werden i. d. R. von einer Reparaturpauschale gedeckt, für hochwertgte Hörgeräte zahlt man hingegen bei Reparaturen einen gewissen Eigenanteil. Der Hörakustiker erhält die Reparatupauschale von der Krankenkasse für einen Zeitraum von sechs Jahren.

Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie uns an. Oder fordern Sie jetzt gleich eine telefonische Beratung an. Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum besseren Hören.

Kostenübernahme der privaten Krankenversicherung

Bei Privatversicherten gibt es keinen Festbetrag, der für ein Hörgerät übernommen wird. Die Höhe der Zuzahlung für Hörgeräte richtet sich nach den individuellen vertraglichen Vereinbarungen. Benötigen Sie ein Hörgerät, prüfen Sie vorab, welchen Betrag Ihre Versicherung übernimmt. Die Kriterien für eine Kostenerstattung sind jedoch nicht die gleichen wie bei gesetzlich versicherten Personen.

Hörverstärker als Alternative

Wenn das Ausmaß der Hörminderung nur gering ist oder Sie aus persönlichen Gründen nicht zum HNO-Arzt oder Hörakustiker gehen möchten, können Sie eine Hörhilfe ohne Rezept online bestellen. Hörhilfen funktionieren ähnlich wie Hörgeräte. Der Unterschied ist, dass diese nicht individuell auf den Träger angepasst werden. Hör24 berät Sie gerne zu den verschiedenen Möglichkeiten. Fordern Sie ein kostenloses Infopaket an oder lassen Sie sich telefonisch beraten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Audiogramm – alle wichtigen Informationen zu diesem Hörtest

Wenn Sie Ihren HNO-Arzt aufsuchen und Ihr Hörvermögen testen lassen wollen, wird dieser einen Hörtest vornehmen, um Ihre Hörkurve zu ermitteln. Dieser Test wird als Audiogramm bezeichnet. Die Audiogramm- Auswertung verrät dem Experten, welche Art von Hörverlust vorliegt. Weiterlesen

Der HNO-Facharzt – Ihr Partner für alle Belange der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Eine Hörstörung zu erkennen und zu behandeln ist die Aufgabe eines Hals-Nasen-Ohren-Arztes. Auf dem medizinischen Fachgebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde untersucht der Hals-Nasen-Ohrenarzt, ob Fehlbildungen oder Funktionsstörungen der Ohren, der Nase und des Mundraums bis hinunter zum Kehlkopf vorliegen. Weiterlesen