Telefon: 0800 075 6556

Fachberatung | Mo-Fr: 8-18 Uhr

Rückrufservice

Telefon: 0800 075 6556

Fachberatung | Mo-Fr: 8-18 Uhr

Rückrufservice

Presbyakusis – Alle Infos zum Thema Altersschwerhörigkeit

Ihr Weg zum besseren Hören. Wir beraten Sie gern.

Mithilfe der folgenden Fragen können wir Sie gezielt in Ihrer Hör-Situation beraten:

Haben Sie Probleme mit dem Hören in geräuschvollen Situationen (Gesprächsrunde, Restaurant, Straßenverkehr)?

Tragen Sie bereits ein Hörgerät?

Haben Sie eine Empfehlung oder Verordnung eines HNO-Arztes zum Tragen eines Hörgerätes?

Wurde in den letzten 12 Monaten schon einmal ein Hörtest bei Ihnen durchgeführt?

Zum Hörgerät: Wie wichtig ist Ihnen ein unauffälliges Design und eine kleine Bauform?

Leiden Sie unter Ohrgeräuschen / Tinnitus?

Jetzt Beratung anfordern

*Pflichtfelder

zurück
weiter

Was ist eine Presbyakusis?

Lesedauer: ca. 5 min.
Eine Presbyakusis ist eine – meist beidohrige – Innenohrschwerhörigkeit, die auf verschiedenen altersbedingten Abbauprozessen der Ohren beruht. Im Volksmund wird die Presbyakusis häufig als Altersschwerhörigkeit bezeichnet, womit auch gleich klar ist, welche Altersgruppe betroffen ist: Die Presbyakusis ist eine klassische Erkrankung älterer Menschen. Der Erkrankungsbeginn liegt etwa um das 50. Lebensjahr. Zunächst werden nur Geräusche mit hohen Frequenzen nicht mehr gehört – Vogelzwitschern zum Beispiel. Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zur Presbyakusis.

Ursachen: Wie entsteht eine Presbyakusis?

Die Ursachen einer Presbyakusis sind vielfältig. Als entscheidender Entstehungsfaktor gelten aber Verschleißerscheinungen an den Haarzellen des Innenohres. Auch altersbedingte Prozesse am Mittelohr, den Hörnerven und am Hörzentrum wirken darauf ein. Externe Faktoren haben ebenfalls Anteil. Besonders relevant: Die immer stärker werdende Lärmbelastung unserer Zeit. Und schließlich hat auch der Lebenswandel einen Einfluss. Nikotinkonsum, ein hoher Blutdruck und ein Diabetes mellitus sind Faktoren, die die Entwicklung der Presbyakusis negativ beeinflussen.

Insbesondere Menschen, die ihr Leben lang sehr lauten Geräuschen ausgesetzt waren, sind vergleichsweise früh von der Presbyakusis betroffen. 

Symptome: Wie äußert sich eine Presbyakusis?

Wie bereits erwähnt, erzeugt die Presbyakusis anfangs vor allem Probleme im hochfrequenten Bereich des Hörens. Das zeigt sich darin, dass Betroffene plötzlich Schwierigkeiten haben, Gesprächen zu folgen – insbesondere, wenn das Gespräch von vielen Hintergrundgeräuschen begleitet wird oder mehrere Personen daran teilnehmen. Dieses Phänomen wird auch als Cocktailparty-Effekt bezeichnet. Mit fortschreitendem Alter sind dann auch andere Frequenzbereiche von der Schwerhörigkeit betroffen. Ein weiteres klassisches Symptom der Presbyakusis ist eine erhöhte Lärmempfindlichkeit. Das heißt: Die sogenannte Unbehaglichkeitsschwelle für einen lauten Ton ist deutlich herabgesetzt. Viele Betroffene leiden – vor allem in sehr ruhiger Umgebung – unter Ohrgeräuschen.

Diagnose: Wie stellt der Arzt eine Presbyakusis fest?

Meist ergibt sich für den behandelnden Hals-Nasen-Ohrenarzt bereits aus den Schilderungen des Patienten der Verdacht auf eine Presbyakusis. Dennoch müssen weitere – unter Umständen schwerwiegende – Krankheiten ausgeschlossen werden. Neben einer Ohrspiegelung kann der Arzt mithilfe verschiedener Tests, etwa mit einem Ton- oder Sprachaudiogramm, die Art und den Schweregrad des Hörverlustes bestimmen.

Therapie: Wie wird eine Presbyakusis behandelt?

Derzeit gibt es kein Medikament, das die Presbyakusis positiv beeinflusst. Allerdings lässt sie sich mit modernen Hörgeräten hervorragend behandeln. Wer eine zunehmende Verschlechterung des eigenen Hörvermögens bemerkt, sollte sich nicht scheuen, einen Arzt aufzusuchen, damit die Therapie der Presbyakusis möglichst zeitnah einsetzen kann. So können Sie noch lange am Leben teilnehmen.

Zahlreiche HNO-Ärzte kooperieren bundesweit mit uns. Bei Ihrem ersten Besuch in der HNO-Praxis wird die Ursache des Hörverlustes abgeklärt, ein umfassender Hörtest und falls gewünscht eine umfangreiche Beratung zu den Versorgungsmöglichkeiten durchgeführt.

Vorbeugung: Wie kann man Presbyakusis verhindern?

Ganz verhindern lässt sich eine Presbyakusis nicht, man kann jedoch mit bestimmten Maßnahmen den Beginn hinauszögern oder den Verlauf günstig beeinflussen, wenn sie bereits aufgetreten ist. Generell gilt: Ein gesunder Lebenswandel wirkt sich günstig auf eine Presbyakusis aus. Der Verzicht auf Nikotin ist ein wichtiger Punkt. Wer regelmäßig lautem Lärm ausgesetzt ist, sollte auf einen Gehörschutz zurückgreifen und einen regelmäßigen jährlichen Hörtest machen.

Folgen: Welche Komplikationen können bei einer Presbyakusis auftreten?

Eine unbehandelte Presbyakusis kann zu vorzeitigem geistigen Abbau führen, ebenso zu sozialem Rückzug und zu gefährlichen Situationen bei der Teilnahme am Straßenverkehr. Wer also lange geistig fit bleiben und am sozialen Leben teilnehmen möchte, sollte den Weg zu einem HNO-Arzt nicht scheuen.

Sie wünschen Beratung zum Thema Presbyakusis oder suchen einen Fachmann in Ihrer Nähe? Rufen Sie uns kostenfrei an – wir beraten Sie unverbindlich zu allen Themen rund um das gute Hören.

Erfahren Sie mehr über Hören und Hörhilfen in unserem kostenlosen Informationspaket mit Hörgeräte-Muster. Schon in wenigen Tagen in Ihrem Briefkasten!


Das könnte Sie auch interessieren:

abstrakter weißer Hintergrund

Oticon Hörgeräte – Alles zum Thema Hörgeräte und Hörsysteme bei Hör24

Für Menschen, die an einer Hörminderung oder an eingeschränktem Hörvermögen leiden, bietet der Hersteller Oticon eine große Auswahl an Hörgeräten. Aus diesem Grund handelt das Unternehmen nach dem Leitgedanken „People First“. Weiterlesen

Hörgeräte – Modelle, Klassifikationen und Risikofaktoren

Hörgeräte bewahren Sie nicht nur vor Vereinsamung, sie können auch das Leben erleichtern. Warum, verraten Ihnen die Experten von Hör24. Weiterlesen